Archive for the Allgemeines Category

Allahs Strafen die im Hadith und Geschichtsbüchern erwähnt wurden

Posted in Allgemeines on Mai 22, 2008 by anouar89

Erachtet nicht den Ruf des Gesandten unter euch als dem Ruf des einen oder anderen von euch gleichrangig. Allah kennt diejenigen unter euch, die sich hinwegstehlen, indem sie sich verstecken. So mögen sich die, die sich seinem Befehl widersetzen, (davor) hüten, daß sie nicht Drangsal befalle oder eine schmerzliche Strafe treffe.

(Surat An Nur; Aya 63)

Beispiele:

1. Ibn ‚Abbas überliefert, dass der Gesandte Allahs sagte: „Tretet nicht bei euren Frauen ein, wenn ihr von einer Reise in der Nacht zurückkehrt.“

Er überlieferte, dass der Gesandte Allahs einst mit einer Karawane bei Nacht zurückkehrte, woraufhin sich zwei Männer sich geheim rausgeschlichen haben und zu ihren Familien zurückkehrten , obwohl sie hörten, dass der Prophet salla lahu ‚alaihi wa salam es verboten hat. Daraufhin fanden beide Männer ihre Frauen mit anderen Männern zusammen.

[‚Sunan ad-Darimi‘ (444) und es ist authentisch]

2. Salamah bin al-Akwa‘ berichtet:

„Ein Mann aß mit dem Gesandten Allahs und aß mit der linken Hand. Der Prophet sagte zu ihm: „Iss mit deiner rechten Hand.“ Der Mann sagte arrogant: „Ich kann nicht.“ Der Prophet sagte zu ihm: „Mögest du es nie wieder können.“ Der Mann war danach nie in der Lage seine rechte Hand zu seinem Mund zu heben.“

[‘Sahih Muslim‘; # 2021]

3. Abu Yahya as-Sagi überliefert:

„Wir liefen eins in den Straßen von Basrah zu einigen Gelehrten des Hadith. Ich lief dann etwas schneller und ein Mann unter den Leuten von Basrah kam zu uns und sagte in einer lächerlichen Art und Weise: „Hebe deine Füße höher, nicht das du die Flügel der Engel brichst (er machte sich lächerlich über den Hadith „..die Engel senken ihre Flügel für den der nach Wissen strebt..“). Seine Füße versteiften sich und er fiel hin.“

[an-Nawawi’s ‘Bustan al-‚Arifin‘; Seite. 92]

4. Muhammad bin Isma’il at-Taymi sagte:

„Ich las in eingen Überlieferungen, dass der Prophet sagte: „Wenn einer von euch vom Schlaf aufsteht, dann sollte er seine Hand in keinen Behälter tun, bis er seine Hände wäscht, da er nicht weiß wo seine Hand während dem Schlaf war.“ Ein Erneuerer sagte: „Ich weiß wo meine Hand während des Schlafs war, deswegen muss ich diesen Befehl nicht erfüllen.“ Daraufhin, am nächsten Morgen, war seine Hand, bis zu seinem Unterarm, in seinem Hintern eingeführt.“

[‘Bustan al-‚Arifin‘; p. 94]

5. Ibn Kathir berichtet, über die Autorität von Ibn Khalkan:

„Es wurde uns von einer vertrauenswürdigen Gruppe von Leuten berichtet die von Basrah nach Damaskus reisten, dass sie in einem Dorf waren, der Dir Abi Salama hieß und in diesem Dorf war ein Mann von den Beduinen, der sich über jeden lustig machte und unwissend war. Eines Tages, wurde der Siwak und seine Vorzüge erwähnt und er sagte: „Bei Allah, ich benutze den Siwak nur um meinen Hintern zu säubern.“

So Nahm er einen Siwak und schob in aus Spaß in sein Gesäß. In dieser Nacht und für die nächsten 9 Monate hatte er dann große Schmerzen. Er beklagte sich über Bauch und Gesäßschmerzen. Dann beklagte er sich über Wehen, wie die einer schwangeren Frau und plötzlich kam aus seinem Körper eine Kreatur raus mit dem Körper einer Ratte, den Kopf eines Fisches, mit vier Pfoten, und einem Schwanz mit der Länge einer Hand eines Menschen und dessen Ende aussah wie der Schwanz eines Hasen. Als die Kreatur rauskam und aufwachte schrie es drei mal, so tötete die Tochter des Mannes die Kreatur . Der Mann selber lebte noch zwei Tage und sagte auf seinem Totenbett: „Die Kreatur hat mich getötet, es hat meine Gedärme aufgeschlitzt.“

[‘al-Bidayah wan-Nihayah‘; 13/263]

6. Ibn al-Jawzi überliefert von ‚Abd al-Majid bin ‚Abd al-‚Aziz:

In Khurasan war ein Mann mit uns der den Mushaf alle 3 Tage mit seiner Hand abschrieb. Einst kam ein Mann zu ihm und fragte ihn: „Wie lang brauchst du um es abzuschreiben?“ So zeigte der Mann mit seinem Daumen, Zeige und Mittelfinger und sagte: „In drei Tagen und und keine Ermüdung berührte Uns.(Qaf:38). Sofort wurden seine 3 Finger steif und er war nie wieder in der Lage sie zu benutzen.“

Der Mann benutze eine Aya in der Allah sich selber beschrieb, um sich damit zu beschreiben.

7. adh-Dhahabi berichtet:

„Muhammad ibn ‚Abd al-Malik az-Zayyat befahl ein langes Stück Holz zu bringen, in dem viele Eisennägel waren. Er folterte die Gefangenen im Gefängnis damit – unter ihnen war Imam Ahmad ibn Hanbal. Er sagte: “Ich habe nie Erbarmen mit jemandem, weil Erbarmen die Seele schwächt.“ Später, als er selber verhaftet wurde im selben Gefängnis wurde er auf die selbe Art gefoltert. Als er um Erbarmen flehte wurde ihm gesagt: „Erbarmen ist etwas, was die Seele schwächt.“

[‘Siyar A’lam an-Nubala“; 11/172]

8. al-Hafidh Abu Sa’id as-Sam’ani überliefert von al-Qadi Abu at-Tayyib:

„Wir saßen einst in einer Versammlung in der Moschee von al-Mansur, als ein Mann aus Khurasan zu uns kam und uns über eine Urteil zu einer bestimmten Sache fragte. Wir gaben ihm die Antwort und benutzten ein Hadith, der von Abu Huraira überliefert wurde, als Beweis. Er antwortete: „Ich aktzeptiere keine Ahadith von Huraira.“ Er kam nichtmal dazu seinen Satz zu beenden, da eine Schlange von der Decke der Moschee runterfiel. Die Leute zerstreuten sich und die Schlange begann den Jungen zu jagen. Die Leute sagten ihm, dass er bereuen soll und als er sagte: „Ich bereue“, löste sich die Schlange in Luft auf.“

[‘Siyar A’lam an-Nubala“ (2/618)]

9. Sufyan Athawri sagte:

„Mir wurde die Gnade gegeben, dass ich den ganzen Quraan verstanden habe. Als ich ein Geschenk vom Herrscher aktzeptierte, wurde dieses Verständnis von mir genommen.“

[Überliefert von Bakr Abu Zayd in ‘Hilyat Talib al-‚Ilm‘; Seite. 7]

10. Ibn al-Jawzi überliefert von ‚Abd al-Hamid:

„Ich sah einen Mann der immer mit seiner Frau während der Menstuation schlief. Dann fing er auch an zu menstruieren. Als er bereute, stoppte die Menstruation.“