Die Zakat Al Fitr

Posted in Ibn 'Utheimin, Ramadan on Oktober 5, 2008 by anouar89

Von der Zakaht-ul Fitr

Meine Brüder: Wahrlich dieser Monat nähert sich dem Ende zu. Wer auch immer gut in ihm war, lasst ihn ALLAH subhanahu wa ta’ala preisen und wer auch immer nicht gut war, lasst ihn zu ALLAH subhanahu wa ta’ala zurückkehren und bereuen. ALLAH subhanahu wa ta’ala machte es uns zur Pflicht diesen Monat mit dem Entrichten der Zakaht-ul Fitr zu beenden, bevor das ‚Id-Gebet vorüber ist, wir werden insha’ALLAH detaillierter darüber sprechen.


Was die Verpflichtung angeht, es wurde uns von dem Gesandten Muhammad salALLAHu ‚alaihi wa salam zur Pflicht auferlegt, und was auch immer er zur Pflicht macht oder befiehlt, es wird angenommen als etwas, das von ALLAH subhanahu wa ta’ala verpflichtet wurde. Wie ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Wer dem Gesandten gehorcht, der hat Allah gehorcht…“ Und es ist eine Verpflichtung für die junge und alte Person, der männlichen und weiblichen, der freien Person und dem Sklaven von den Muslimen. ‚Abdullah bin ‚Umar radiALLAHu ‚anhu sagte: „Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam machte zakatulfitr von Ramadhan zur Pflicht, eine Sa’ah von Datteln oder Gersten für den Sklaven, den freien, der männlichen, der weiblichen, der jungen und der alten Person von den Muslimen.“ (Authentizität bestätigt)

Es ist nicht Pflicht für das Baby im Bauch der Mutter zu zahlen, aber wenn man es für die Belohnung tut, ist es kein Problem. ‚Uthman radiALLAHu ‚anhu pflegte es zu nehmen. Jede Person ist verpflichtet es für sich selbst zu zahlen und wenn sie nicht im Stande dazu sind, können es ihre Familien für sie zahlen. Wer auch immer nicht eine Sa’ah geben kann, kann weniger geben wie ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Fürchtet Allah so viel, wie ihr könnt.“ Und wie der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Wenn ich euch befehle etwas zu tun, dann leistet dem Folge auf der besten Weise nach eurer Fähigkeit.“ (Authentizität bestätigt)

Was die Weisheit, die hinter der Zakaht-ul Fitr steht angeht, es ist die Sicherung des Unterhalts der Armen und es hält sie vom Betteln am ‚Id-Tag ab. Sie werden im Stande sein sich zu den reichen in ihrer Freude zu gesellen und es wird ‚Id für jedermann sein können. Es macht den Menschen ebenso freigibiger und es reinigt das Fasten und beseitigt jegliche Mängel in ihr. Es ist ebenso ein Weg ALLAH subhanahu wa ta’ala zu danken für den Segen das Fasten in diesem Monat beenden und darin in Anbetung verbringen zu dürfen.

Ibn ‚Abbas radiALLAHu ‚anhu sagte: „Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam machte Zakaht-ul Fitr zur Pflicht für den Fastenden als Reinigung für die Sünden, die er in diesem Monat begangen hat und um die Armen zu speisen, so wer es auch immer vor dem ‚Id-Gebet entrichtet, es wird von ihm angenommen und wer es auch immer danach gibt, dann wird es als eine Spende betrachtet.“ (Abu Dawood, Ibn Majah)

Es sollte in Form von Nahrung wie Datteln, Reis, Rosinen oder in einer anderen Form von menschlicher Nahrung gegeben werden. Die Zakaht-ul Fitr wurde zur damaligen Zeit in Form von Datteln oder Gerste entrichtet, weil dies die Nahrung war, die sie gewöhnlich zu sich nahmen. Abu Sa’id al Khudry radiALLAHu ‚anhu sagte: „Wir pflegten am Tag von Fitr zur Zeit des Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam eine Sa’ah an Nahrung zu geben und unsere Nahrung war Gerste, Rosinen, Käse und Datteln.“ (Bukhari)

So ist es nicht zulässig Tiere zu füttern, weil der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam befahl, dass es von armen Menschen gegessen werden soll und nicht von Tieren. Noch sollte es in Form von Kleidung, Decken und anderen Dingen gegeben werden, nur Nahrung für Menschen, denn der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam machte es in Form von Nahrung als Pflicht und ihr solltet nichts anderes machen als das.

Es ist auch nicht zulässig etwas zu geben, was entsprechend von Nahrung ist. Dies ist nicht, was der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam befahl: „Wer auch immer auf eine Weise handelt, die nicht von uns ist, dann ist es abgelehnt.“ (Muslim) Es war ebenso nicht die Vorgehensweise der Sahaba radiALLAHu ‚anhum, sie pflegten es in Form einer Sa’ah an Nahrung zu geben. Wie der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Es obliegt euch meinem Weg zu folgen und den Weg der rechtgeleiteten Khalifen nach mir.“ (Ahmad, Abu Dawood, Ibn Majah, Tirmidhee) Zakaht-ul Fitr ist eine verpflichtende Tat, die sehr speziell ist, sodass es nicht erlaubt ist sie auf einer anderen Weise zu entrichten als es festgeschrieben wurde genauso wie es auch nicht erlaubt ist es zu einer anderen Zeit zu entrichten, als es festgeschrieben wurde. Es ist etwas, was ganz öffentlich gezahlt wird nicht wie Geld, welches im Geheimen zwischen dem Geber und Nehmer geschieht. Die Sa’ah wurde gemäß den Umständen zur Zeit des Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam gegeben und sollte den heutigen Umständen angepasst sein.

Die Zeit, in welcher es zur Pflicht wird, ist die Nacht von ‚Id. Wenn also jemand vor dem Sonnenaufgang stirbt, seien es auch nur zwei Minuten davor, muss für denjenigen nicht die Zakah entrichtet werden. Wenn jemand nach dem Sonnenaufgang stirbt, seien es nur zwei Minuten, muss für ihn die Zakah entrichtet werden. Genauso muss für das Säugling, welches vor dem Sonnenaufgang geboren wird, die Zakah entrichtet werden. Was die Zeiten angeht, an welchen die Zakah entrichtet wird, gibt es zwei Möglichkeiten: Eine Zeit, welche bevorzugt wird und eine, welche zulässig ist.

Die bevorzugte Zeit ist am Morgen vor dem ‚Id-Gebet. Gemäß dem hadith von Abu Sa’id al Khudry, als er sagte, dass sie die Zakah gewöhnlich am Tag von Fitr entrichteten und dem hadith von Ibn ‚Umar, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam gewöhnlich die Menschen veranlasste die Zakah zu entrichten, bevor die Leute zum ‚Id-Gebet gingen. (Muslim) Aus diesem Grund ist es gut das ‚Id-Gebet hinauszuzögern, damit die Leute Zeit haben die Zakah zu entrichten. Was die zulässige Zeit angeht, es sind ein oder zwei Tage vor dem ‚Id.

Ohne einen rechtmäßigen Grund, darf die Zakah nicht nach dem ‚Id-Gebet entrichtet werden, andernfalls wird es nicht als Zakah akzeptiert. Wenn eine Person eine rechtmäßige Entschuldigung hat wie zum Beispiel am Tag von ‚Id auf See zu sein oder unerwartet mitgeteilt zu bekommen, dass ‚Id an jenem Tage ist. Oder wenn man jemanden beauftragt hat es für einen zu erledigen und dieser hat es vergessen, dann ist es in Ordnung es nach dem ‚Id-Gebet zu entrichten.

Was die Personen angeht, welche die Zakah empfangen sollen, es sind die armen Menschen, welche dort leben, wo man selbst lebt. Unabhängig davon, ob eine Person in einem muslimischen Land lebt oder nicht oder ob es die Menschen in einem anderen Land eher gebrauchen können, es muss an jenem Ort vergeben werden, an welchem man lebt.

Was die Personen angeht, die die Zakah erhalten, es sind arme Menschen, die Schulden haben, sodass sie nicht für sich selbst sorgen können. Es ist möglich die Zakah auf mehr als eine Person zu verteilen und es ist möglich die gesamte Zakah einer einzigen Person zu geben. Es ist ebenso möglich für die arme Person die erhaltene Zakah zu benutzen, um seine eigene Zakah oder die seiner Familie zu entrichten.

Andere Gründe für das Eintreten in die Hölle

Posted in Ibn 'Utheimin, Ramadan on Oktober 5, 2008 by anouar89


Die zweite Art der Begründung, für das Eintreten in die Hölle

Meine Brüder: Wir sprachen letzte Woche über viele verschiedene Gründe der ersten Art für das Eintreten in die Hölle, um dort für immer zu verweilen. Wir werden insha’ALLAH über die zweite Art sprechen, welche das Eintreten in die Hölle aber nicht für alle Ewigkeiten begründet.

Erster Grund: Ungehorsam den Eltern gegenüber zu sein was auch bedeutet ihnen ins Wort zu fallen, ihnen nicht zuzuhören oder zu ihnen etwas Unzulässiges zu sagen. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Und dein Herr hat befohlen: „Verehrt keinen außer Ihm, und (erweist) den Eltern Güte. Wenn ein Elternteil oder beide bei dir ein hohes Alter erreichen, so sage dann nicht »Pfui! « zu ihnen und fahre sie nicht an, sondern sprich zu ihnen in ehrerbietiger Weise. Und senke für sie in Barmherzigkeit den Flügel der Demut und sprich: »Mein Herr, erbarme Dich ihrer (ebenso mitleidig), wie sie mich als Kleines aufgezogen haben. «“ Und ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Sei Mir und deinen Eltern dankbar. zu Mir ist die Heimkehr.“ Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam erwähnt eine Person, die den Eltern Ungehorsam ist als eine Person, die nicht das Paradies betreten wird in Ahmad und Nisa’i.

Zweiter Grund: Die Verwandtschaftsbande brechen, d.h. den Verwandten nicht die Rechte zu geben, die weltlichen und die ihres Vermögens. In den Sahihayn wurde berichtet, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Er wird nicht in das Paradies eintreten, der seine Verwandtschaftsbande bricht.“ ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „(Wollt) ihr denn, indem ihr euch (vom Glauben) abwendet, Verderben im Land anrichten und die Bande eurer Blutsverwandtschaft zerreißen? Diese sind es, die von Allah verflucht sind, so daß Er sie taub macht und ihre Augen erblinden läßt.“

Bedauerlicherweise haben viele Muslime diese Aufgabe ihren Eltern zu gehorchen und die Verwandtschaftsbande zu pflegen vernachlässigt. Manche Leute entschuldigen dies mit dem Argument, dass die Verwandte den Kontakt mit ihnen nicht aufrechterhalten möchten aber diese Entschuldigung zählt nicht, denn wenn man nur die Bindung zu den Verwandten aufrechterhält, die die Bindung aufrechterhalten wollen, dann würden sie es nicht um den Willen ALLAHs subhanahu wa ta’ala machen. Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Derjenige, der die Verwandtschaftsbande pflegt ist nicht derjenige, der lediglich eine Bindung fortführt, aber es ist jemand, der eine Bindung repariert, wenn sie gebrochen wurde.“ (Bukhari

Dritter Grund: Zinswucher, wie ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt. „O ihr, die ihr glaubt, verschlingt nicht die Zinsen in mehrfacher Verdoppelung, sondern fürchtet Allah; vielleicht werdet ihr erfolgreich sein. Und fürchtet das Feuer, das für die Ungläubigen vorbereitet ist und gehorcht Allah und dem Gesandten; vielleicht werdet ihr Erbarmen finden.“ ALLAH subhanahu wa ta’ala versprach der Person, welche den Zinswucher betreibt, nachdem er die Wahrheit gesehen hat und davor gewarnt wurde, dass sie das Höllenfeuer für immer betreten werden. „Diejenigen, die Zinsen verschlingen, sollen nicht anders dastehen als wie einer, der vom Satan erfaßt und zum Wahnsinn getrieben wird. Dies (soll so sein,) weil sie sagen: „Handel ist dasselbe wie Zinsnehmen.“ Doch Allah hat den Handel erlaubt und das Zinsnehmen verboten. Und wenn zu jemandem eine Ermahnung von seinem Herrn kommt und er dann aufhört – dem soll verbleiben, was bereits geschehen ist. Und seine Sache ist bei Allah. Wer es aber von neuem tut – die werden Bewohner des Feuers sein, darin werden sie ewig bleiben.“

Vierter Grund: Das Vermögen der Waisen vertilgen unabhängig ob das Waisenkind männlich oder weiblich ist. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Wahrlich, diejenigen, die der Waisen Gut ungerecht aufzehren, die zehren (in Wirklichkeit) Feuer in ihre Bäuche auf und werden in einem Höllenfeuer brennen.“ Ein Waise ist jemand, dessen Vater gestorben ist, bevor es in die Pubertät kam.

Fünfter Grund: Falsche Zeugnis ablegen. Das bedeutet etwas zu bezeugen, wovon man nichts weiß oder wovon man weiß aber sich dessen nicht sicher ist.

Sechster Grund: Bestechung, der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Die Person, die besticht und die, welche die Bestechung annimmt sind im Höllenfeuer.“ (Tabarani)

Siebter Grund: Die Person, die einen falschen Schwur macht. Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Wer auch immer das Vermögen seines Bruders abschneidet mit einem falschen Schwur, lasst ihn seinen Platz im Feuer einnehmen.“ (Ahmad, von Hakim als sahih eingestuft)

Achter Grund: Eine Person die zwischen den Leuten ohne Wissen urteilt, oder mit Korruption und Unehrlichkeit. Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Das Urteil kann von drei Arten sein, eins ist im Paradies und die anderen beiden sind in der Hölle. Was das Urteil angeht, welches im Paradies ist, es ist jemand, der die Wahrheit kennt und danach urteilt und der Mann, welcher für die Leute richtet, während er unwissend ist, der ist in der Hölle.“ (Abu Dawood, Tirmidhee, Ibn Majah)

Neunter Grund: Eine Person, die die bestiehlt, welche in seiner Obhut sind und ihnen keinen Rat gibt und nicht mit ihnen auf einer Weise handelt, die ihnen nützen kann. Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Es gibt keinen Diener, der an dem Tag, an dem er die bestiehlt, welche in seiner Obhut sind, außer dass Allah für sie das Paradies verbietet.“ (Authentizität bestätigt)


Zehnter Grund: Ein Bild machen von etwas, dass eine Seele hat von den Menschen und Tieren. Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Wer auch immer ein Bild macht, den wird Allah bestrafen, bis sie eine Seele setzen können, in was sie kreiert haben und sie werden dazu nicht in der Lage sein.“ (Bukhari) Was das Zeichnen von Bäumen und Pflanzen angeht und ähnliches, gilt dass es zulässig ist laut der Mehrheit der Gelehrten.

Elfter Grund: In den Sahihayn wurde berichtet, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Soll ich euch nicht über die Insassen der Hölle berichten? Es sind alle gewalttätigen, unverschämten und hochmütigen Personen.“ Der gewalttätige ist der, der grausam und unfreundlich gegenüber der Wahrheit ist und zu der Schöpfung. Der unverschämte ist die habgierige Person und die hochmütige Person ist jemand, die nicht bescheiden gegenüber der Schöpfung ist und sich selbst höher stellt als die anderen Menschen.

Zwölfter Grund: Von Geschirr essen, welches aus Gold oder Silber ist, seien es Männer oder Frauen. Es wurde in den Sahihayn berichtet, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Die Person, welche von goldenem oder silbernem Geschirr ist, schleppt Höllenfeuer in seinen Bauch.“

Hütet euch vor den Gründen, die ins Höllenfeuer führen. Und verrichtet Taten, die euch weit weg von der Hölle bringen, sodass ihr erfolgreich sein werdet im Jenseits. Und wisset, dass dieses Leben eine kurze Zeit des Spiels ist. Und bittet ALLAH subhanahu wa ta’ala um Standfestigkeit auf der Wahrheit bis zum Tode. Und dass ER subhanahu wa ta’ala euch mit denen versammeln wird, mit denen ER subhanahu wa ta’ala zufrieden ist unter den Gläubigen Männern und Frauen.

Gründe für das Eintreten in die Hölle

Posted in Ibn 'Utheimin, Ramadan on Oktober 5, 2008 by anouar89

Gründe für das Eintreten in die Hölle

Meine Brüder: Wisset, dass es Gründe gibt, um in das Höllenfeuer einzutreten, welche ALLAH subhanahu wa ta’ala im Qur’an und durch die Zunge des Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam klar gemacht hat. Dies ist so, damit die Menschen sich davor hüten und davon fernhalten können. Und diese sind zwei Arten:

Erstens: Ursachen, die einen Menschen zum Kafir machen, was ihn vom Iman zum Kuffr bringt. Bei so einer Peson wird die Hölle zur Pflicht und zum ewigen Aufenthaltsort.


Zweitens: Ursachen, die eine Person zum Fasiq (Sünder) machen und er verdient es ins Höllenfeuer zu kommen aber er bleibt darin nicht auf Ewig.

Wir werden ein paar Beispiele für diese Arten nennen.

Erstens: Shirk begehen, indem man ALLAH subhanahu wa ta’ala einen Partner in der rububiyah, uluhiya oder in den Eigenschaften beigesellt. Wer auch immer denkt es gäbe einen anderen Schöpfer neben ALLAH subhanahu wa ta’ala oder denkt es gäbe eine andere Gottheit, die es verdient angebetet zu werden oder bestimmte Anbetungsformen einer falschen Gottheit widmet oder glaubt, dass jemand Wissen, Kraft, usw. hat wie ALLAH subhanahu wa ta’ala, begeht einen großen Shirk und wird in der Hölle verweilen. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Und du wirst jene sehen, deren Herzen von Krankheit befallen sind, (und) zu ihnen hineilen; sie sagen: „Wir fürchten, es könnte uns ein Unglück befallen.“ Möge Allah den Sieg oder sonst ein Ereignis herbeiführen. Dann werden sie bereuen, was sie in ihren Herzen verbargen.“

Zweitens: Kuffr in ALLAH subhanahu wa ta’ala, oder SEINEN Engeln, oder SEINEN Büchern, oder SEINEN Gesandten, oder im Tage des Gerichts, oder in der Vorherbestimmung. Wer auch immer nicht an eine dieser Dinge glaubt unabhängig davon, ob es abgelehnt oder angezweifelt wird, ist ein Kafir, der für immer in der Hölle verweilen wird. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Wahrlich, diejenigen, die nicht an Allah und Seine Gesandten glauben und eine Trennung zwischen Allah und Seinen Gesandten machen und sagen: „Wir glauben an die einen und verwerfen die anderen“ und einen Zwischenweg einschlagen möchten, diese sind die Ungläubigen im wahren Sinne, und bereitet haben Wir den Ungläubigen eine schmähliche Strafe.“ [4:150-151] Und: „Wahrlich, Allah hat die Ungläubigen verflucht und hat für sie ein flammendes Feuer bereitet, worin sie auf ewig bleiben. Sie werden weder Beschützer noch Helfer finden An dem Tage, da ihre Gesichter im Feuer gewendet werden, da werden sie sagen: „O wenn wir doch Allah gehorcht hätten; und hätten wir (doch auch) dem Gesandten gehorcht!“ Und sie werden sagen: „Unser Herr, wir gehorchten unseren Häuptern und unseren Großen, und sie führten uns irre (und) vom Weg ab. Unser Herr, gib ihnen die zweifache Strafe und verfluche sie mit einem gewaltigen Fluch.“

Drittens: Nicht an eine der fünf Säulen des Islam zu glauben. Wer auch immer nicht an den Tawhid oder an den Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam oder generell nicht glaubt, dass der Islam für die ganze Menschheit herabgesandt worden ist oder nicht daran glaubt, dass das Gebet, das Fasten, die Zakah oder der Hajj Pflicht ist, der ist ein Kafir, weil er ALLAH subhanahu wa ta’ala, SEINEN Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam und die gesamten Muslime (ijma‘) verleugnet. Gleichermaßen ist jemand Kafir, der abstreitet, dass Shirk verboten ist, oder abstreitet, dass es verboten ist eine unschuldige Seele zu töten, die ALLAH subhanahu wa ta’ala verboten hat zu töten, oder dass Zina und Homosexualität verboten sind oder irgendetwas anderes, das klar und deutlich im Qur’an und der Sunnah für haram erklärt worden ist. Dies ist so, weil er ALLAH subhanahu wa ta’ala und SEINEN Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam verleugnet. Wenn aber ein neuer Muslim abstreitet das dies verboten ist, aufgrund seiner Unwissenheit wird er nicht zu einem Kafir, bis er mehr über seine Religion lernt und es immer noch abstreitet, nachdem das Wissen zu ihm gekommen ist.


Viertens: Spott über ALLAH subhanahu wa ta’ala oder über SEINE Religion oder Gesandten zu machen, ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Die Heuchler fürchten, es könnte gegen sie eine Sura herabgesandt werden, die ihnen ankündet, was in ihren Herzen ist. Sprich: „spottet nur! Allah wird alles ans Licht bringen, wovor ihr euch fürchtet.“ Und wenn du sie fragst, so werden sie gewiß sagen: „Wir plauderten nur und scherzten.“ Sprich: „Galt euer Spott etwa Allah und Seinen Zeichen und Seinem Gesandten?““

Fünftens: ALLAH subhanahu wa ta’ala oder SEINE Religion oder Gesandten zu verfluchen. Ibn Taymiyah sagte: „Wer auch immer Allah oder den Gesandten verflucht, ist dann ein Kafir, ungeachtet darüber, ob er dachte es sei halal oder haram es zu sagen.“ Die Gefährten sagten: „Er wird zu einem Kafir, ob er scherzte oder ernst war.“ Dies ist die korrekte Meinung und es wurde von Ishaq bin Rahawyah berichtet, dass er sagte: „Die Muslime sind sich einig, dass wer auch immer Allah oder Seinen Gesandten verflucht oder etwas ablehnt, das Allah offenbart hat ein Kafir ist, selbst wenn er dem gehorcht, was Allah offenbart hat.“ Und die Regeln beim Verfluchen irgendeines Gesandten ist dieselbe wie die Regelung beim Verfluchen des Gesandten Muhammad salALLAHu ‚alaihi wa salam. Dasselbe gilt für das Verfluchen einer Person mit der Absicht dabei den Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam zu verfluchen. Wenn zum Beispiel jemand die Sahaba verflucht mit der Absicht den Gesandten zu verfluchen, weil sie ihn nachahmten. Oder wenn jemand eine der Frauen des Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam der Zina bezichtigt, ist er ebenso ein Kafir, weil er den Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam verleumdet, ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Schlechte Frauen sind für schlechte Männer, und schlechte Männer sind für schlechte Frauen. Und gute Frauen sind für gute Männer, und gute Männer sind für gute Frauen; sie sind frei von all dem, was sie (die Verleumder) sagen. Auf sie wartet Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung.“

Sechstens: Mit etwas anderem zu regieren, als was ALLAH subhanahu wa ta’ala offenbart hat, denkend, dass dies korrekter ist oder nützlicher, oder dass es dem gleichwertig ist, was ALLAH subhanahu wa ta’ala offenbart hat oder dass es zugelassen ist danach zu regieren. Dieser jenige ist ein Kafir, weil ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Und Wer nicht nach dem richtet, was Allah herabgesandt hat – das sind die Ungläubigen.“ Dasselbe gilt für den, der denkt, dass das Regieren mit etwas anderem, als das was ALLAH subhanahu wa ta’ala offenbart hat besser ist als die Regeln ALLAHs subhanahu wa ta’ala oder denkt, dass sie gleichwertig sind oder dass es zulässig sei damit zu regieren, denn er lehnt ALLAHs subhanahu wa ta’ala Worte ab: „Wünschen sie etwa die Richtlinien der Dschahiliya? Und wer ist ein besserer Richter als Allah für ein Volk, das fest im Glauben ist?“

Siebtens: Nifaq, was bedeutet im Herzen ein Kafir zu sein, aber nach außen hin sich als Muslim zu zeigen, sei es mit Worten oder Taten. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Wahrlich, die Heuchler befinden sich auf dem untersten Grund des Höllenfeuers, und du findest für sie keinen Helfer“. Diese Art ist schlimmer als die bisherige, sodass ihr Bestrafung härter ist, sie werden in der untersten Stufe der Hölle sein, weil ihr kuffr eine Kombination aus kuffr, Betrug und Verspottung ist. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt über sie: „Und manche Menschen sagen: „Wir glauben an Allah und an den Jüngsten Tag“, doch sie sind keine Gläubigen. Sie versuchen, Allah und die Gläubigen zu betrügen, und doch betrügen sie nur sich selbst, ohne daß sie dies empfinden. In ihren Herzen ist eine Krankheit, und Allah mehrt ihre Krankheit, und für sie ist eine schmerzliche Strafe dafür (bestimmt), daß sie logen. Und wenn ihnen gesagt wird: „Stiftet kein Unheil auf der Erde“, so sagen sie: „Wir sind doch die, die Gutes tun.“ Gewiß jedoch sind sie die, die Unheil stiften, aber sie empfinden es nicht. Und wenn ihnen gesagt wird: „Glaubt wie die Menschen geglaubt haben“, sagen sie: „Sollen wir etwa wie die Toren glauben?“ Gewiß jedoch sind sie selbst die Toren, aber sie wissen es nicht. Und wenn sie mit den Gläubigen zusammentreffen, so sagen sie: „Wir glauben“. Wenn sie aber mit ihren Satanen allein sind, sagen sie: „Wir sind ja mit euch; wir treiben ja nur Spott.““

Nifaq hat mehrere Zeichen. Zu diesen gehören: Bezweifeln, was ALLAH subhanahu wa ta’ala offenbart hat, selbst wenn er sich selbst als einen Gläubigen darstellt, ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Nur die werden dich um Erlaubnis bitten, (dem Kampf fernzubleiben,) die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und deren Herzen voller Zweifel sind; und in ihrem Zweifel schwanken sie.“

Ebenso ALLAH subhanahu wa ta’ala zu hassen und SEINEN Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam, ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Hast du nicht jene gesehen, die behaupteten, an das zu glauben, was zu dir und was vor dir herabgesandt worden ist? Sie wollen (nun aber) eine rechtswirksame Entscheidung beim Teufel suchen, wo ihnen doch befohlen worden ist, nicht daran zu glauben; und Satan will sie weit verwirren lassen. Und wenn ihnen gesagt wird: „Kommt her zu dem, was Allah herabgesandt hat, und zu dem Gesandten“, siehst du die Heuchler sich in Widerwillen von dir abwenden.“

Ebenso die Übermacht des Islam zu hassen und ihren Sieg und froh über ihre Verluste zu sein, ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Geschieht dir etwas Gutes, so betrübt es sie; doch wenn dich ein Unheil trifft, sagen sie: „Wir hatten uns ja schon vorher abgesichert.“ Und sie wenden sich voller Freude ab.“

Und „Seht da! Ihr seid es, die ihr sie liebt, doch sie lieben euch nicht; und ihr glaubt an das ganze Buch. Und wenn sie euch begegnen, sagen sie: „Wir glauben“; sind sie jedoch allein, so beißen sie sich in die Fingerspitzen aus Grimm gegen euch. Sprich: „Sterbt an eurem Grimm.“ Siehe, Allah kennt das Innerste eurer Herzen. Wenn euch etwas Gutes trifft, empfinden sie es als Übel, und wenn euch ein Übel trifft, so freuen sie sich dessen. Aber wenn ihr geduldig und gottesfürchtig seid, wird ihre List euch keinen Schaden zufügen. Seht, Allah umfaßt (mit Seinem Wissen) das, was sie tun.“ Ähnlich ist es, wenn jemand Fitna und Spaltung zwischen den Muslimen will und dies mag. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Wären sie mit euch ausgezogen, hätten sie nur eure Sorgen vermehrt und wären in eurer Mitte hin- und hergelaufen und hätten Zwietracht unter euch erregt. und unter euch sind manche, die auf sie gehört hätten, aber Allah kennt die Frevler wohl.“ Ebenso die Feinde des Islam und die Führer der Ungläubigen zu lieben und sie zu loben und sie zu preisen und ihre Meinungen zu verbreiten ist ein Zeichen für Nifaq. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt. „Hast du nicht diejenigen gesehen, die sich ein Volk zu Beschützern nehmen, dem Allah zürnt? Sie gehören weder zu euch noch zu ihnen, und sie beschwören eine Lüge, und sie sind sich dessen bewußt.“ Gleichermaßen ist es ein Zeichen, wenn jemand die Ibadah der Gläubigen kritisiert oder Fehler darin zu finden glaubt. „Diejenigen, die da jene Gläubigen schelten, die freiwillig Almosen geben, wie auch jene, die nichts (zu geben) finden als ihre eigene Leistung, und sie deswegen verhöhnen, denen wird Allah ihren Hohn vergelten, und ihnen wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein.“ Sie bezichtigen die, die hart arbeiten der Prahlerei und denen die weniger machen werfen sie vor, nicht genug zu tun. Auch das arrogante Betrachten der Du’a der Gläubigen und das unterschätzen und bezweifeln dieser Du’a. „Und wenn zu ihnen gesprochen wird: „Kommt her, der Gesandte Allahs will für euch um Verzeihung bitten!“, dann wenden sie ihre Köpfe zur Seite, und du siehst, wie sie sich in Hochmut abkehren.“ Mit dem Gebet nachlässig zu sein ist auch ein Zeichen von Nifaq. „Wahrlich, die Heuchler versuchen, Allah zu überlisten; doch Er wird sie überlisten. Und wenn sie sich zum Gebet hinstellen, dann stehen sie ungern auf; (sie tun dies nur), um von den Menschen gesehen zu werden, und sie gedenken Allahs nur selten.“ Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Die schwierigsten Gebete für die Heuchler sind Ishaa und Fajr.“ (Authentizität bestätigt) Dazu zählt auch ALLAH subhanahu wa ta’ala und SEINEM Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam schaden zu wollen oder kränken wollen. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Und unter ihnen sind jene, die den Propheten kränken und sagen: „Er hört (auf alles).“ Sprich: „Er hört für euch nur auf das Gute: Er glaubt an Allah und vertraut den Gläubigen und erweist denen unter euch Barmherzigkeit, die gläubig sind.“ Und denen, die den Gesandten Allahs kränken, wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein.“ Und „Wahrlich, diejenigen, die Allah und Seinen Gesandten Ungemach zufügen – Allah hat sie in dieser Welt und im Jenseits verflucht und hat ihnen eine schmähliche Strafe bereitet. Und diejenigen, die gläubigen Männern und gläubigen Frauen ungerechterweise Ungemach zufügen, laden gewiß (die Schuld) der Verleumdung und eine offenkundige Sünde auf sich.“

Diese sind die Zeichen von den Munafiqin und wir erwähnten sie, sodass wir uns davor hüten können diese Zeichen an uns hervorkommen zu lassen.

Beschreibung der Hölle

Posted in Ibn 'Utheimin, Ramadan on Oktober 5, 2008 by anouar89

Die Beschreibung des Höllenfeuers


Meine Brüder. ALLAH subhanahu wa ta’ala hat uns in SEINEM Buch über das Höllenfeuer gewarnt und uns über die verschiedenen Bestrafungen, die es beinhaltet informiert, die uns aus Barmherzigkeit von ALLAH subhanahu wa ta’ala in Schrecken versetzen, damit wir IHN fürchten und behutsam sind. So hört zu, was im Qur’an und in den Ahadith über die Bestrafungen berichtet wurde, sodass ihr euch daran erinnert. Und zeigt ALLAH subhanahu wa ta’ala Reue und unterwirft euch, bevor die Strafe kommt.


ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Und Fürchtet das Feuer, das für die Ungläubigen vorbereitet ist.“ „Für die Ungläubigen haben Wir ein flammendes Feuer bereitet.“ „Und wahrlich, Dschahannam ist ihnen allen der verheißene Ort. sieben Tore hat sie, und jedem Tor ist ein Teil von ihnen zugewiesen. “ „Und Die Ungläubigen werden in Scharen zu Dschahannam geführt werden, bis daß, wenn sie sie erreichen, sich ihre Pforten öffnen“ „Wenn sie hineingeworfen werden, dann werden sie sie aufheulen hören, während sie in Wallung gerät. Fast möchte sie bersten vor Wut. Sooft eine Schar hineingeworfen wird, werden ihre Wächter sie fragen: „Ist denn kein Warner zu euch gekommen?““ „An dem Tage, da die Strafe sie von oben und von ihren Füßen her überwältigen wird, wird Er sprechen: „Kostet nun die (Früchte) eurer Taten.““ „Sie werden über sich Schichten von Feuer haben und unter sich (ebenso viele) Schichten. Das ist es, wovor Allah Seine Diener warnt. „O meine Diener, darum fürchtet Mich.““ „Und die zur Linken – was (wißt ihr) von denen, die zur Linken sein werden? (Sie werden) inmitten von glühenden Winden und siedendem Wasser (sein) und im Schatten schwarzen Rauches, der weder kühl noch erfrischend ist.“ „Sie sagten: „Zieht doch nicht in der Hitze aus.“ Sprich: „Das Feuer der Dschahannam ist von stärkerer Hitze.“ Wenn sie doch nur begreifen könnten!“ „Und was lässt dich wissen was es ist? Ein blasendes heftiges Feuer!“ „Wahrlich, die Schuldigen befinden sich im Irrtum und in brennender Pein. Am Tage, wo sie auf ihren Gesichtern ins Feuer geschleift werden (, heißt es): „Fühlt die Berührung der Saqar.““ „O ihr, die ihr glaubt, rettet euch und die Euren vor einem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind, worüber strenge, gewaltige Engel gesetzt sind, die Allah nicht ungehorsam sind in dem, was Er ihnen befiehlt, und die alles vollbringen, was ihnen befohlen wird.“ „Siehe, sie (die Hölle) wirft Funken gleich den Türmen eines Palastes empor, als wären sie Kamele von hellgelber Farbe.“ „Und an jenem Tage wirst du die Sünder in Ketten gefesselt sehen. Ihre Hemden werden aus Teer sein, und das Feuer wird ihre Gesichter bedecken;“ „wenn die Eisenfesseln und Ketten um ihren Nacken (gelegt) sein werden. Sie werden gezerrt werden in siedendes Wasser; dann werden sie ins Feuer gezogen werden.“ „Für die, die nun ungläubig sind, werden Kleider aus Feuer zurechtgeschnitten werden; siedendes Wasser wird über ihre Köpfe gegossen werden, wodurch das, was in ihren Bäuchen ist, und ihre Haut schmelzen wird. Und ihnen sind eiserne Keulen bestimmt. Sooft sie aus Bedrängnis daraus zu entrinnen streben, sollen sie wieder dahin zurückgetrieben werden; und (es heißt): „Kostet die Strafe des Verbrennens.““ „Diejenigen, die nicht an Unsere Zeichen glauben, die werden Wir im Feuer brennen lassen: Sooft ihre Haut verbrannt ist, geben Wir ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe kosten. Wahrlich, Allah ist Allmächtig, Allweise.“ „Wahrlich, der Baum des Zaqqum ist die Speise des Sünders. Wie geschmolzenes Kupfer wird er in (ihren) Bäuchen brodeln wie das Brodeln kochenden Wassers.“ „Er ist ein Baum, der aus dem Grunde der Dschahim emporwächst. Seine Früchte scheinen wie Köpfe der Satane zu sein.“ „Dann, o ihr Irregegangenen und Leugner, sollt ihr vom Baume Zaqqum essen und damit eure Bäuche füllen und darauf von siedendem Wasser trinken. Dann trinkt (ihr,) wie die durstigen Kamele trinken.“ „Siehe, Wir haben für die Frevler ein Feuer bereitet, das sie wie eine Zeltdecke umschließen wird. Und wenn sie um Hilfe schreien, so wird ihnen mit Wasser gleich geschmolzenem Metall, das die Gesichter verbrennt, geholfen werden. Wie schrecklich ist der Trank, und wie schlimm ist die Raststätte!“ „und hinter ihm rückt Dschahannam her, und er wird von Eiter getränkt werden er wird ihn hinunterschlucken und kaum daran Genuß finden. Und der Tod wird von allen Seiten zu ihm kommen, doch er wird nicht sterben. Und (zusätzlich) kommt hinterher noch eine strenge Strafe.“ „ Und sie werden rufen: „o malik, laß deinen Herrn ein Ende mit uns machen!“ Er wird sprechen: „Ihr müßt bleiben. Nicht Wir taten ihnen Unrecht, sondern sie selbst taten (sich) Unrecht.“ „Ihre Herberge wird Dschahannam sein; jedesmal, wenn es (das Feuer) nachläßt, werden Wir die Flamme noch stärker anfachen.“ „Diejenigen, die ungläubig sind und Unrecht verübt haben – ihnen wird Allah weder vergeben noch sie zu einem Weg leiten; es sei denn den Weg zu Dschahannam, in dem sie in aller Ewigkeit bleiben werden. Und dies ist für Allah ein leichtes“ „Wahrlich, Allah hat die Ungläubigen verflucht und hat für sie ein flammendes Feuer bereitet worin sie auf ewig bleiben. Sie werden weder Beschützer noch Helfer finden.“ „Jeder, der Allah und Seinem Gesandten nicht gehorcht,- für sie ist die Hölle bestimmt: Sie soll darin verweilen, auf ewig.“

Und die Verse, die die schlimme Bestrafung beschreiben gibt es in hoher Anzahl.

Was die Ahadith angeht, der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Die Hölle wird am Tage der Gerichts gebracht, es wird 70.000 Stricke haben und 70.000 Engel werden an jedem Strick ziehen.“ (Mulslim) „Euer (gewöhnliches) Feuer ist eine von 70 Teilen des (Höllen-)Feuers.“ Jemand fragte: „ O Allahs Gesandter. Würde dieses (gewöhnliche) Feuer genügen (um die Ungläubigen zu foltern)?“, Allahs Gesandter salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Das (Höllen-) Feuer hat 69 Teile mehr als dieses gewöhnliche (irdische) Feuer, jeder Teil ist so heiß wie dieses (irdische) Feuer.“ (Authentizität bestätigt) Abu Huraira radiALLAHu ‚anhu sagte: „Wir waren mit dem Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam und hörten ein Geräusch. Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: ‚Wisst ihr was das war?‘ Sie sagten: ‚Allah und Sein Gesandter wissen es am besten.‘ Er salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: ‚Es war ein Stein, den Allah vor 70 Jahren in die Hölle schmiss und nun erreichte es ihren Boden'“ (Muslim)

Utbah Bin Gharwan radiALLAHu ‚anhu sagte in einer Rede: „Wir wissen, dass es 70 Jahre dauert, bis ein Stein den Boden der Hölle erreicht, bei Allah die ganze Hölle wird gefüllt sein, überrascht euch das?“ (Muslim) Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Wenn nur ein kleines bisschen von Zaqqum auf die Erde gelassen werden würde, es hätte das Leben der Menschen ruiniert.“ (Nisa’i, Tirmidhi, Ibn Majah) Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Wahrlich die geringste Bestrafung in der Hölle ist, dass jemand Sandalen aus Feuer haben wird, welches sein Gehirn wie Wasser kochen wird und sie werden denken, dass niemand sonst so sehr bestraft wird wie sie und dies ist die geringste der Strafen.“ (Muslim, ähnlich in Bukhari)

Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Allah wird den Höllenbewohnern Wolken schicken und wenn diese Wolken sie erreichen, wird zu ihnen gesprochen: ‚Oh Leute der Hölle, gibt es irgendetwas wonach ihr fragt?‘ Sie werden denken, dass diese Wolken sind wie die der Dunya, mit Wasser in ihnen, so werden sie sagen: ‚Wir fragen oh Herr nach trinken.‘ So wird es auf sie kochendes Wasser regnen, welches sie noch mehr kochen lassen wird und Ketten, die sie noch mehr anketten werden und Kohle, die das Feuer auf ihnen noch heißer werden lassen wird.“ Ebenso: „Allah versprach den Leuten, die Alkohol trinken, dass sie von der „Thinatul Khabal“ trinken werden.“ Sie fragten: „Was ist das?“ Er salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Der Schweiß der Höllenbewohner.“

Ibn Al-Jawzi radiALLAHu ‚anhu sagte über das Höllenfeuer: „Ein Platz, in welches dessen Bewohner verbannt wurden, an dem ihnen verboten ist jeglichen Genuss zu haben, die Reinheit ihrer Gesichter wurde in Schwärze umgewandelt und sie werden geschlagen von Hämmer, die schwerer sind als Berge, über die sich Engel befinden, die rau und streng sind, wenn ihr sie nur gesehen hättet. So ist ihre Verzweiflung permanent, keine Freude danach und ihr Zustand ist unveränderbar. Sie werden nie mehr gehen, dort für immer lebend. Über ihr sind raue und strenge Engel. Welch Traurigkeit für sie, dass ihr Schöpfer wütend auf sie ist! Sie werden entblößt vor all den Leuten, weinend, wegen des verschwendeten Lebens sein und jedes Mal, wenn sie weinen verschlimmert sich die Strafe!“ Was geschah mit ihrem Hinterherjagen nach der Dunya!? Was geschah mit ihrem Streben nach Sünden?! Es scheint als sei es nur ein Traum gewesen… dann werden ihre Körper verbrannt, und dann verheilt, dann verbrannt. Über ihr sind Engel, rau und streng…“


Oh ALLAH subhanahu wa ta’ala, bewahre uns vor dem Feuer und beschütze uns vor ihr und lasse uns durch DEINE Huld ins Paradies mit den Rechtschaffenen und den Frommen eintreten.

Beschreibung der Paradiesbewohner

Posted in Ibn 'Utheimin, Ramadan on Oktober 5, 2008 by anouar89

Meine Brüder: Ihr habt von der Beschreibung des Paradieses und ihrem Segen und was es an Freuden beinhaltet gehört. Bei ALLAH subhanahu wa ta’ala dies zu erreichen ist worin die Menschen miteinander wetteifern sollten und womit sie ihr ganzes Leben verbringen sollten. Wie ALLAH subhanahu wa ta’ala sagte: „Und wetteifert nach der Vergebung eures Herrn und nach einem Garten, dessen Breite der von Himmel und Erde entspricht, der für die Gottesfürchtigen vorbereitet ist, die da spenden in Freud und Leid und den Groll unterdrücken und den Menschen vergeben. Und Allah liebt die Rechtschaffenen Und diejenigen, die – wenn sie etwas Schändliches getan oder gegen sich gesündigt haben – Allahs gedenken und für ihre Sünden um Vergebung flehen; und wer vergibt die Sünden außer Allah? – und diejenigen, die nicht auf dem beharren, was sie wissentlich taten, für diese besteht ihr Lohn aus Vergebung von ihrem Herrn und aus Gärten, durch die Bäche fließen; darin werden sie ewig sein, und herrlich ist der Lohn der Wirkenden. „Dies ist die Beschreibung der Paradiesbewohner.

Erstens: Die Rechtschaffenen sind die, welche ihren Herrn fürchten und die Strafe im Jenseits und sie tun, was ihnen vorgeschrieben wurde zu tun, hoffend dafür belohnt zu werden.

Zweitens: „die da spenden in Freud und Leid“ sind die, welche spenden, was ihnen vorgeschrieben wurde an Zakah und Almosen und an die spenden, die ein Recht darauf haben und für den Dschihad oder anderen Pfaden des Guten. Diese Menschen spenden in Freud und lieben nicht das Geld und sie spenden auch in Leid ohne dabei Angst zu haben in Geldnot zu geraten.


Drittens: „den Groll unterdrücken“ sind die, welche ihren Groll kontrollieren können, wenn sie sauer werden schaden sie nicht den Leuten um ihnen herum.

Viertens: „und den Menschen vergeben“ sind die, welche denen vergeben, die ihnen Unrecht taten. Und dann sagte ALLAH subhanahu wa ta’ala: „Und Allah liebt die Rechtschaffenen“, was zeigt, dass die, welche anderen vergeben, die Rechtschaffenen sind, weil sie gute Bindungen zwischen den Menschen herstellen wollen wie ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „So wer auch immer verzeiht und die Bindungen wiederherstellt, wahrlich ihre Belohnung ist bei Allah.“

Fünftens: „Und diejenigen, die – wenn sie etwas Schändliches getan oder gegen sich gesündigt haben – Allahs gedenken und für ihre Sünden um Vergebung flehen.“ Von den schändlichen Sünden sind die großen Sünden wie jemanden zu Unrecht töten, den Eltern ungehorsam sein, Zina begehen, Stehlen, das Geld der Waisenkinder nehmen, oder Zinsen nehmen oder andere große Sünden. Gegen sich selbst zu sündigen bedeutet die kleineren Sünden zu begehen. Wenn also eine Person eine große oder kleine Sünde begeht, dann erinnert sie sich an die Größe ALLAHs subhanahu wa ta’ala und verspürt Ehrfurcht. Dann erinnert sie sich an SEINE Barmherzigkeit und SEINE Vergebungen und eilen zu ihr und aus diesen Gründen wird ihnen vergeben. Wie ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „und wer vergibt die Sünden außer Allah?“ Dies zeigt, dass sie bei niemandem sonst nach Vergebung suchen als bei ALLAH subhanahu wa ta’ala, denn niemand anderes kann neben IHM vergeben.

Sechstens: „und diejenigen, die nicht auf dem beharren, was sie wissentlich taten“, was bedeutet, dass sie mit dieser Sünde nicht fort fahren, wenn sie wissen, dass es eine Sünde ist und sie kennen die Größe von DEM, DEM sie nicht gehorchten.

Und ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen, die in ihren Gebeten voller Demut sind, und die sich von allem leeren Gerede fernhalten, und die die Zakah entrichten und ihre Schamteile bewahren; außer gegenüber ihren Gattinnen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen; denn dann sind sie nicht zu tadeln. Diejenigen aber, die darüber hinaus etwas begehren, sind Übertreter. Und diejenigen, die das ihnen anvertraute Gut und ihre Verpflichtung hüten, und die ihre Gebete einhalten- dies sind die Erben, die Al-Firdaus erben werden. Auf ewig werden sie darin verweilen.“

Diese noblen Verse erwähnen viele verschiedene Beschreibungen der Bewohner des Paradieses.

Erstens: „die Gläubigen“. Dies sind diejenigen, die an ALLAH subhanahu wa glauben mit all den Glaubenspflichten, von den Engeln, den Büchern, den Propheten, dem Tag der Auferstehung und der Vorherbestimmung mit ihren guten und schlechten Bestimmungen. Sie glauben an all das und praktizieren dies in ihren Worten und Taten.

Zweitens: „die in ihren Gebeten voller Demut sind“, dessen Herzen mit ihnen sind und sie fühlen sich so, als wenn sie zwischen den Händen ALLAHs subhanahu wa ta’ala seien, und sprechen mit IHM in SEINEN Worten und IHM näher kommen mit dem Gedenken an IHM und sie flehen ihn an, sodass sie demütig sind.

Drittens: „und die sich von allem leeren Gerede fernhalten“. Leeres Gerede ist all das Gerede, welches keinen Nutzen hat und es gibt in ihren Handlungen und Worten nichts gutes, sodass sie sich davon fern halten mit ihrer Kraft und ihrem Willen, nicht ihre Zeit verschwenden zu wollen. Genauso wie sie ihre Gebete in Demut verrichten wollen, wollen sie ihre Zeit mit sinnvollem und nützlichem verbringen.

Viertens: „und die die Zakah entrichten“, sie zahlen, was ihnen auferlegt wurde und dies ist ein Weg sich von seinen Taten und Handlungen zu reinigen.

Fünftens: „und ihre Schamteile bewahren; außer gegenüber ihren Gattinnen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen; denn dann sind sie nicht zu tadeln“. Sie bewahren ihre Scham vor der Zina und ebenso vor Berührungen und Blicken. „denn dann sind sie nicht zu tadeln“, zeigt, dass es für sie zugelassen ist mit ihren Frauen zu verkehren und wen sie von Rechts wegen besitzen, „Diejenigen aber, die darüber hinaus etwas begehren, sind Übertreter,“, zeigt, dass die Masturbation nicht erlaubt ist, denn diese Verse erwähnen nur die Frauen und die, welche sie von Rechts wegen besitzen.

Sechstens: „Und diejenigen, die das ihnen anvertraute Gut und ihre Verpflichtung hüten“, sie tun, was sie versprachen zur abgesprochenen Zeit unter den abgemachten Bedingungen. ALLAH subhanahu wa ta’ala erwähnt die Beschreibung der Paradiesbewohner in vielen verschiedenen Teilen des Qur’an. ALLAH subhanahu wa ta’ala erwähnt sie, sodass jeder, der das Paradies begehrt ihre Bedingungen kennen wird.

Es gibt auch viele Ahadith, welche die Bewohner des Paradieses beschreiben. Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Es gibt niemanden unter euch, der den Wudu vollzieht und anschließend sagt: ‚Ich bezeuge dass es keinen Gott gibt außer Allah, einzig und allein ohne Partner und ich bezeuge, dass Muhammad Sein Diener und Gesandter ist.‘, außer, dass die Acht Tore des Paradieses für ihn offen stehen und sie können in jedes Tor eintreten, in welches auch immer sie möchten.“ (Muslim) und auch: „Wer auch immer den Mu’athin mit dem Herzen folgt, wird ins Paradies eintreten.“ (Muslim). Ebenso: „Wer auch immer in der Hoffnung auf das Angesicht Allahs eine Moschee baut, dem wird Allah ein Haus im Paradies bauen. (Authentizität bestätigt). Und auch: „Fünf Gebete hat Allah Seinen Dienern vorgeschrieben, wer auch immer diese ohne eine von ihnen zu verlieren mit all ihren Rechten verrichtet, sie haben ein Abkommen mit Allah, dass sie ins Paradies eintreten werden.“ (Ahmad, Abu Dawud, An-Nisa’i) Thawban radiALLAHu ‚anhu fragte den Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam nach einer Handlung, die einen ins Paradies bringen wird. Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Den Sujud zu verlängern, für wahrlich du machst keinen Sujud zu Allah, außer dass Allah dich erhöhen wird und von deinen Sünden wegwischen wird.“ (Muslim) Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Es gibt keinen muslimischen Diener, der 12 Raka’a zusätzlich zu Allah betet, außer dass Allah für sie ein Haus im Paradies baut.“ (Muslim) Und es gibt vier vor dem Duhr und zwei danach, zwei nach Maghrib und zwei nach ‚Ishaa und zwei vor Fajr. Muadh ibn Jabal fragte den Gesandten salALLAHu ‚alaihi wa salam nach einer Handlung, die ihn näher zum Paradies bringt und ihn vom Feuer fern hält. Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Du fragst nach einer großen Sache und wahrlich sie ist einfach für wen auch immer Allah es einfach macht Allah anzubeten. Geselle Ihm keinen Partner bei, verrichte das Gebet und entrichte die Zakah und vollziehe den Hajj…“ (Ahmad, von Tirmidhi als sahih bewertet) Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Von ‚Umrah zu ‚Umrah liegt Vergebung, für das, was zwischen ihnen ist und der Hajj mabrur wird nicht belohnt, außer mit dem Paradies.“ (Authentizität bestätigt) Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam wurde gefragt, was die Menschen am meisten ins Paradies eintreten lassen wird. Er salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Taqwah vor Allah und gutes Benehmen. (Tirmidhee und Ibn Habban’s Saheeh)

Diese Ahadith zeigen uns viele Handlungen, der Paradiesbewohner, wer auch immer dies erreichen will. Wir bitten ALLAH subhanahu wa ta’ala uns den Weg ins Paradies einfach zu machen.

Beschreibung des Paradieses

Posted in Ibn 'Utheimin, Ramadan on Oktober 5, 2008 by anouar89

Die Beschreibung des Paradieses, möge ALLAH subhanahu wa ta’ala uns von ihren Bewohnern sein lassen

Meine Brüder: Beeilt euch zur Vergebung eures Herrn und zum Paradies, welches die Erde und die Himmel umfasst, es beinhaltet, was kein Auge gesehen, kein Ohr gehört und was jemals der Verstand eines Menschen erfassen könnte. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „(Dies ist) die Beschreibung des Paradieses, das den Gottesfürchtigen versprochen worden ist: Bäche durchfließen es; seine Früchte wie sein Schatten sind immerwährend. Das ist der Lohn derer, die gottesfürchtig sind; und der Lohn der Ungläubigen ist das Feuer.“, und „(So ist) die Lage des Paradieses, das den Gottesfürchtigen verheißen wurde: Darin sind Bäche von Wasser, das nicht faulig wird, und Bäche von Milch, deren Geschmack sich nicht ändert, und Bäche von berauschendem Getränk – ein Genuß für die Trinkenden – und Bäche von geläutertem Honig. Und darin werden sie Früchte aller Art bekommen und Vergebung von ihrem Herrn. Können sie wohl jenen gleich sein, die ewig im Feuer sind, und denen siedendes Wasser zu trinken gegeben wird, das ihre Därme zerreißt?“, und „Und verkünde die frohe Botschaft denjenigen, die glauben und Gutes tun, auf daß ihnen Gärten zuteil werden, in deren Niederungen Bäche fließen; und sooft sie eine Frucht daraus bekommen, sagen sie: „Das ist doch das, was wir schon früher zu essen bekamen.“ Doch ihnen wird nur Ähnliches gegeben. Und ihnen gehören darin Gattinnen vollkommener Reinheit und sie werden ewig darin bleiben.“, und „Und seine Schatten werden tief auf sie herabreichen, und seine gebüschelten Früchte machen sich ganz leicht zu greifen. Und Trinkgefäße aus Silber werden unter ihnen die Runde machen, und Pokale, (durchsichtig) wie Glas doch Gläser aus Silber, und sie werden ihren Umfang nach Maß bemessen. Und es wird ihnen dort ein Becher zu trinken gereicht werden, dem Ingwer beigemischt ist. (Er wird gespeist aus) einer Quelle darin, die Salsabil genannt wird. Und es werden sie dort ewig junge Knaben bedienen. Wenn du sie siehst, hältst du sie für verstreute Perlen. Und wohin du dort auch schauen magst, so wirst du ein Wohlleben und ein großes Reich erblicken.“, und „in einem hohen Garten, in dem sie kein Geschwätz hören, in dem eine strömende Quelle ist, in dem es erhöhte Ruhebetten gibt und bereitgestellte Becher und aufgereihte Kissen und ausgebreitete Teppiche.“, und „Doch Allah wird jene, die gläubig sind und gute Werke tun, in Gärten führen, durch welche Bäche fließen. Sie sollen darin mit Armspangen von Gold und Perlen geschmückt sein, und ihre Gewänder darin sollen aus Seide sein.“ Der Sheikh erwähnt noch mehr Verse aus dem Qur’an, die das Paradies beschreiben.

Ein Hadith, der das Paradies beschreibt: Abu Huraira radiALLAHu ‚anhu sagte: „Oh Gesandter Allahs, spreche mit uns über das Paradies. Was ist sein Baumaterial?“ Er salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Ein Stein aus Silber und ein Stein aus Gold und ihr Zement zwischen den Bausteinen ist Musk. Ihr Kiesel sind Perlen und Robinen und ihr Boden ist Safran. Der, welcher es betritt, wird in Glückseligkeit sein und wird niemals verachtungswürdig werden und er wird für immer leben und niemals sterben. Sein Gewand wird nie ausgetragen sein und seine Jugend wird nicht vergehen.“ (Ahmad, Tirmidhi) Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Der Himmel hat 8 Tore und es gibt ein Tor namens Ar-Rayaan, keiner betritt es, außer der fastende.“ (Authentizität bestätigt) Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Wahrlich, es gibt im Paradies einhundert Rangstufen, die Allah für diejenigen vorbereitete, die auf dem Weg Allahs den Dschihad unternahmen, und zwischen der einen Stufe und der anderen ist eine Entfernung, wie zwischen Himmel und Erde Wenn ihr also Allah darum bittet, so bittet um den Al-Firdaus denn dieser liegt mitten im Paradies oder auf der höchsten Ebene des Paradieses … und darüber befindet sich der Thron des Allerbarmers, und dort entspringen die Flüsse des Paradieses.“ (Bukhari) Ebenso in Bukhari, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam gesagt hat: „Wahrlich, die Bewohner des Paradieses werden zu den Leuten über ihnen hinschauen, wie ihr zu den Sternen im Himmel hinschaut.“, und er salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Im Paradies wird es ein Zelt aus einer einzigen Perle geben, dessen Weite sechzig Meilen von allen Seiten beträgt. In jeder Ecke wird eine Familie leben und die andere wird nicht im Stande sein den Gläubigen zu sehen, der um sie herum geht.“ (Authentizität bestätigt) Und er salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Die erste Gruppe, die das Paradies betreten wird, wird leuchten wie der Mond in einer Vollmond-Nacht. Dann wird die nachfolgende Gruppe leuchten wie der am hellsten leuchtende Planet im Himmel. Sie werden keinen Bedarf haben zu urinieren oder etwas Natürliches auszustoßen oder zu spucken oder ihre Nasen zu schnäuzen. Ihre Kämme werden aus Gold sein und ihr Schweiß wird nach Musk duften; in ihren Weihrauchfässern wird Aloe-Holz verwendet. Ihre Gattinnen werden großäugige Jungfrauen sein. Alle Männer werden ähnlich sein wie ihr Vater Adam, sechzig Ellen lang.“ (Muslim) und ebenso: „Die Bewohner des Paradieses werden darin essen und trinken aber sie müssen keine Exkremente ausscheiden, ihre Nasen nicht schnäuzen oder urinieren. Ihr Essen wird zu Rülpsern produziert, der nach Musk duftet. Sie werden inspiriert sein den Frieden Allahs von Mängeln freizusprechen und die Größe Allahs kundzutund so einfach wie du atmest.“ (Muslim) und „Im Paradies gibt es eine Straße, zu welcher sie jeden Freitag kommen. Der Nordwind wird wehen und wird Duft auf ihre Gesichter zerstreuen und auf ihren Kleider und ihnen ihre Schönheit und Lieblichkeit vermehren und sie werden so zu ihren Familien zurückgehen mit der vermehrten Brillanz an Schönheit und Lieblichkeit und ihre Familien werden sagen: ‚Bei Allah, deine Schönheit und Lieblichkeit wurde vermehrt, nachdem du uns verlassen hast.‘ Und sie werden sagen ‚Bei Allah deine Schönheit und Lieblichkeit wurde ebenso nach uns vermehrt.'“ (Muslim) und ebenso in Muslim: „Es wird einen Sprechen (im Paradies) geben, der folgende Ankündigung machen wird: ‚Wahrlich es steht euch (immerwährende) Gesundheit bevor und dass ihr niemals krank werdet und (für immer) lebt und nicht sterben werdet. Und dass ihr jung bleiben werdet und nicht alt werden würdet. Und dass ihr in Wohlstand leben werdet und niemals mittellos sein werdet, wie die Worte Allahs, dem Erhabenen und Ruhmvollen sind.‘ Und es wird ihnen verkündet: ‚Und dies ist das Paradies, zu dessen Erben ihr berufen wurdet um dessentwillen, was ihr zu tun pflegtet.'“ Suhaib radiALLAHu ‚anhu berichtete, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Wenn die, welche das Paradies verdienen das Paradies betreten, werden sie von dem Erhabenen und Gesegneten gefragt werden: ‚Wünscht ihr, dass Ich euch mehr gebe?‘ Sie werden sagen: ‚ Hast Du unsere Gesichter nicht erleuchtet? Hast Du uns nicht ins Paradies eintreten lassen und vom Höllenfeuer bewahrt?‘ Er (der Erzähler) sagte: ‚Er (Gott) wird Seinen Schleier erheben und von den Dingen, die ihnen gegeben wurden ist ihnen nichts lieber als die Sicht auf ihren Herrn, dem Allmächtigen und Ruhmvollen.“ (Muslim) Ebenso in Muslim, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte, dass ALLAH subhanahu wa ta’ala zu den Paradiesbewohnern sagen wird: „Mein Wohlgefallen wurde euch verliehen und ich werde nie mehr wieder unzufrieden mit euch sein.“

Die letzten 10 Nächte von Ramadhan

Posted in Ibn 'Utheimin, Ramadan on Oktober 5, 2008 by anouar89

Die Vorzüge der letzten zehn Nächte

Meine Brüder: Die letzten zehn Nächte vom Ramadhan sind zu uns gekommen, in denen großer Lohn und viel Nutzen steckt.

Einer der Besonderheiten dieser 10 Tage ist, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam härter in ihnen gearbeitet hat als an anderen Tagen. Es wurde in Muslim von ‚Aisha radiALLAHu ‚anha berichtet, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sich in diesen letzten 10 Tagen zurück zu ziehen pflegte mehr als zu allen anderen Zeiten. ‚Aisha radiALLAHu ‚anha sagte: „Wenn die letzten zehn Tage kamen, pflegte er „seinen izar zu festigen“ und die ganze Nacht in Anbetung zu verbringen und seine Frauen aufzuwecken. (Sahihayn) Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam pflegte das Gebet und das Schlafen ihn den ersten 20 Nächten zu kombinieren aber in den letzten zehn Tagen bereitete er sich darauf vor hart zu arbeiten und „seinen izar zu festigen“. (von seinen Frauen fern zu bleiben)

In diesen Ahadith finden wir also Beweise für den Nutzen dieser letzten 10 Nächte. Denn der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam arbeitete härter als normalerweise in der Anbetung. Und er salALLAHu ‚alaihi wa salam kombinierte das Gebet, das Rezitieren des Qur’an, Dhikr, Spenden und andere Formen der Anbetung miteinander. Er salALLAHu ‚alaihi wa salam pflegte auch „seinen izar zu festigen“, was bedeutete, dass er von seinen Frauen wegblieb, um sich für das Gebet freizumachen und dem Dhikr. Ein anderer Beweis liegt darin, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam die ganze Nacht mit dem Gebet, dem Rezitieren des Qur’an und dem Dhikr verbrachte und zwar mit seinem Herzen, seiner Zunge und seinen Körpergliedern, die Laylat-ul-Qadr suchend wegen der Großartigkeit dieser Nächte. Wer auch immer diese Nacht in der Anbetung verbringt mit Iman und auf den Lohn hoffend, dem werden alle vergangenen Sünden vergeben. Was deutlich wird in diesem Hadith ist, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam verschiedene Arten von Anbetung zu tun pflegte, den Qur’an rezitieren, beten und auch im Suhur zu essen, etc. Es gibt keinen Widerspruch zwischen dieser Tatsache und dem Ahadith, der von ‚Aisha radiALLAHu anha in Sahih Muslim überliefert wurde, als sie sagte: „Ich sah ihn nie die ganze Nacht, bis zum Morgen beten.“

Einen anderen Beweis finden wird in der Tatsache, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam seine Frauen für die Anbetung aufzuwecken pflegte, weil sie sich diese Chance ihres Lebens nicht entgehen lassen durften. Also ist es unakzeptabel für einen gescheiten Muslim, diese Gelegenheit zu verpassen oder seine Familie, weil es ja nur ein paar Nächte sind. Vielleicht wird eine Person in diesem und jenseitigem Leben wegen dieser einen Nacht glücklich sein.

Dass einige Muslime, diese wertvolle Nacht mit unnützen Dingen verschwenden, ist eine üble Tat und ein riesiger Verlust und wenn es Zeit wird zu beten, fallen sie in den Schlaf. Sie haben ein riesiges Geschäft an gutem verpasst und es gibt keine Garantie, dass sie jemals wieder diese Gelegenheit haben werden. Das gehört zu den Tricks des Shaytan. Eine gescheite Person würde nie den Shaytan als Helfer nehmen, wissend wie sehr er uns hasst, dies setzt sich dem Iman und der Logik wider.

Die besondere Sache von diesem Monat ist, dass der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam itikaf in ihr tat. Itikaf bedeutet in der Moschee zu bleiben, um seine Zeit der Anbetung zu widmen. Dies ist eine bestehende Sunna aus dem Qur’an und den Ahadith. ALLAH subhanahu wa ta’ala sagt: „Danach vollendet das fasten bis zur Nacht. Und pflegt keinen Verkehr mit ihnen, während ihr euch in die Moscheen zurückgezogen habt. [2:187]“ Und der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam machte itikaaf und seine Gefährten folgten ihm darin. Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam sagte: „Ich machte itikaaf in den ersten zehn Nächten des Ramadhan, diese Nacht suchend, dann in den zehn Nächten in der Mitte, dann wurde mir gesagt, dass sie in den letzten zehn ist. Wer auch immer itikaaf machen will, soll es dann so machen.“ (Muslim)

Von ‚Aisha radiALLAHu ‚anha wurde in den Sahihayn berichtet: „Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam machte in den letzten zehn Nächten itikaaf, bis er starb. Dann machten seine Frauen nach ihm den itikaaf.“ ‚Aisha radiALLAHu ‚anha berichtete, dass wenn der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam itikaaf machen wollte, er Fajr betete und dann seinen Platz für itikaaf einnahm, so fragte ‚Aisha nach Erlaubnis eintreten zu dürfen und er gab ihr die Erlaubnis und sie baute ein Zelt auf, um darin zu bleiben. Hafsa radiALLAHu ‚anha fragte nach Erlaubnis eintreten zu dürfen und baute ebenfalls ein Zelt auf und dasselbe geschah mit Zainab radiALLAHu ‚anha. Als der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam diese Zelte sah, sagte er: „Was ist das?“ Sie sagten: „Sie wurden für ‚Aisha, Hafsa und Zainab aufgebaut.“ Er sagte: „Beabsichtigten sie damit Rechtschaffenheit? Nehmt sie runter, sodass ich sie nicht sehe.“ So wurden sie runter genommen und er verließ sein itikaaf im Ramadhan. Dann machte er itikaaf in den ersten zehn Tagen des Shawwal. (Bukhari und Muslim) Imam Ahmad rahimahullah sagte: „Ich kenne keinen ‚Ulama, der nicht damit einverstanden war, dass itikaaf Sunnah ist.“

Im Begriff sein von den Menschen fern zu bleiben, ALLAH subhanahu wa ta’ala in der Moschee anzubeten, den Lohn und Laylat-ul-Qadr suchend ist itikaaf. So sollte er sich mit der Anbetung beschäftigen und seine Zeit nicht mit Gesprächen verschwenden, außer in sinnvollen Dingen mit seiner Familie oder Freunden. Den Beweis finden wir in dem Hadith von Umm-ul-Muminin Safiya radiALLAHu ‚anha: „Der Gesandte machte den itikaaf, so besuchte ich ihn in dieser Nacht und redete mit ihm und stand auf, um zu gehen. So stand der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam mit mir auf.“ (Authentizität bestätigt)

Eheliche Verhältnisse sind verboten, für die Person, die itikaaf macht und was dazu führt sind Berührungen und Küsse. Die Moschee mit einem Körperteil zu verlassen ist erlaubt, wegen dem Ahadith, indem ‚Aisha radiALLAHu ‚anha sagte: „Der Gesandte salALLAHu ‚alaihi wa salam pflegte seinen Kopf aus der Moschee rauszustrecken und ich wusch seine Haare, während ich meine Menstruation hatte.“ (Bukhari)

Das Verlassen der Moschee, kann auf drei Arten geschehen.

Erstens: Das Verlassen der Moschee aus notwendigen Gründen wie um zu trinken und zu essen, wegen des Benutzen des Badezimmers, um den Wudu oder Ghusl zu vollziehen. All dies ist erlaubt, außer dies ist auch in der Moschee möglich.

Zweitens: Das Verlassen der Moschee, um eine rechtschaffene Tat zu begehen, die freiwillig ist wie das Besuchen eines Kranken oder das Begleiten eines Beerdigungszuges etc., sollte nicht gemacht werden. Wenn er eine kranke Person besuchen möchte oder befürchtet sie werde sterben, dann sollte man eine Bedingung aufstellen, dass man sie am Anfang und Ende des itikaaf besucht.


Drittens: Das Verlassen der Moschee aus Gründen, die nicht mit dem itikaaf vereinbar sind wie um etwas zu kaufen oder verkaufen oder eine Beziehung mit seiner Frau zu haben etc., sollte nicht gemacht werden, selbst wenn eine Bedingung vor dem itkaaf vorgenommen wurde und dies würde den itkaaf brechen.

Von den großartigsten Dingen, die diese Nächte haben ist, dass sich in ihr Laylat-ul-Qadr befindet, welche besser als 1000 Monate ist. So erkenne den Wert dieser Nächte und verschwende sie nicht.